Geschichte

Die ersten Jahre
Es war bereits ein Kindestraum von Hans Kröll, einem lustigen und geselligen Menschen, einmal einen Gasthof zu besitzen. Im Jahr 1957 verwirklichte er sich diesen gemeinsam mit seiner Frau Elli. Sie eröffneten das "Sudetenheim". Die Namensgebung basierte auf der verlorenen Heimat von Elli - dem Sudetenland.

Ein Schicksalsschlag
Durch Ihren großen Fleiß und Einsatz machte sich das "Sudetenheim" schon bald einen Namen in der Region und bei den Gästen. Ende der 60er Jahre verstarb der Hausherr im Alter von nur 49 Jahren. Die hinterbliebene Familie hielt zusammen. Elli und die Kinder, besonders Sohn Armin, führten das Haus im Sinne von Hans weiter.

Die zweite Generation
Armin heiratete 1974 seine Evi aus Mittersill. Im selben Jahr erblickte Sohn Ralf das Licht der Welt und 1978 wurde Tochter Iris geboren.
Im Verlauf der Jahre wuchs das Unternehmen stetig.

Die dritte Generation
Sohn Ralf entpuppte sich schon früh als leidenschaftlicher Koch und machte diese Passion zu seinem Beruf. Nach seiner Lehrzeit im Hotel Orgler (Kaprun) arbeitete er noch in verschiedenen anderen Betrieben und erweiterte sein Wissen. Schlussendlich kehrte er in seine Heimat zurück und übernahm die Führung der Küche im Gasthof Kröll, wo er von seiner Mutter und von seinen MitarbeiterInnen tatkräftig unterstützt wird.
Auch Tochter Iris führt die touristische Tradition der Familie fort. Nach erfolgreichem Abschluss der Tourismusschule mit Matura setzte sie in verschiedenen Betrieben das Erlernte in die Praxis um. Einige Jahre führte Iris zusammen mit Ihrem Vater den Servicebereich. Schließlich verließ sie den elterlichen Betrieb und arbeitet nun in Zell am See.
Im Herbst 2006 übergaben Armin und Evi den Betrieb an Ralf und Gloria. Sie unterstützen die beiden jedoch weiterhin „voll & ganz“ und stehen hinter ihnen. Also ein richtiger Familienbetrieb.